Den Säure-Basen-Haushalt mit basischer Ernährung wieder in Balance bringen

Der Säure-Basen-Haushalt hat einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Ist er in Balance, können alle Stoffwechselvorgänge optimal ablaufen und die Organe haben die besten Voraussetzungen um reibungslos zu funktionieren.

Du fragst Dich was denn eine basische Ernährung nun mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu tun hat?

Aus meiner selbst angewandten Ernährungsumstellung und auch von Kollegen aus der Ernährungsberatung weiß ich von den positiven Auswirkungen. So kann eine konsequente Umstellung auf Basenüberschuss in der Nahrung bewirken, dass die Toleranzgrenze sich deutlich erhöht. Denn je basenreicher die Ernährung, desto mehr Entlastung für den Darm.

Sauer macht lustig?

Manche Lebensmittel erzeugen im Körper während der Verdauung eine Menge Säuren. Und das obwohl sie nicht sauer schmecken. Welche das sind und warum das so ist, darauf gehe ich später noch näher ein. Unser Körper kann diese Säuren bis zu einem gewissen Grad problemlos über den Urin ausscheiden. Und darüber hinaus über die Nieren, die Leber, die Lunge, die Haut und den Darm abtransportieren.

Was ist eine latente Übersäuerung?

Werden aber über Jahre hinweg viele säurebildende Lebensmittel regelmäßig und vielleicht auch in größeren Mengen verzehrt, steigt die Säuremenge in unserem Körper. Hinzu kommen dann oft noch andere äußere Einflüsse, wie Umweltgifte und Stress. Sodass die entstehende Säuremenge nicht mehr in ausreichendem Maße ausgeschieden werden kann. Es kommt dann zu einer so genannten latenten Übersäuerung.

Unser Körper ist dabei darauf bedacht, den pH-Wert, den Maßstab für das Verhältnis von Säuren zu Basen, in bestimmten Bereichen zu halten. Im Normalfall gelingt dies dadurch das sogenannte Puffersysteme genutzt werden. Dass heißt das allerwichtigste ist für den Körper den optimalen pH-Wert des Blutes aufrechtzuerhalten.

Wie bleibe ich im Gleichgewicht?

Mit jeder Mahlzeit kannst Du dafür sorgen, dass die Säure-Basen-Balance in Deinem Organismus erhalten bleibt. Eine gezielte basische Ernährung entlastet den Organismus und kann so der latenten Übersäuerung entgegenwirken. Diese liefert dem Körper reichlich Basen um den Ansturm der Säuren auszugleichen.

Ein basisches Gericht wie hier Kartoffeln mit Zucchini

Ein basisches Gericht wie hier Kartoffeln mit Zucchini

Der Säure-Basen-Haushalt: Was sind Säuren, was sind Basen?

Bei der Umwandlung von Nahrung in körpergerechte Baustoffe und entsprechende Energielieferanten entstehen Säuren und Basen. Der Geschmack ist da jedoch kein Ratgeber der auf die Säure oder Basenbildung schließen lässt. Obst und Gemüse bilden Basen, selbst Zitronen die doch vermeintlich sauer sind. Hingegen sind Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Getreide und Zucker, der doch süß schmeckt die Säuren.

Schluss mit Sauer, her mit der Balance

Den Säure-Basen-Haushalt Deines Körpers kannst Du Dir wie die größte Partnerbörse der Welt vorstellen. Das körpereigene Regelsystem arbeitet daran, für jedes freie Säure-Proton ein bindungsfähiges Basen-Anion zu finden. So kann der Körper in Harmonie gebracht werden und ein ausgeglichenes Milieu hergestellt werden. Was dann dem Körper ermöglicht das sämtliche Organe und Stoffwechselvorgänge reibungslos funktionieren.

Bringe den Säure-Basen-Haushalt wieder in Balance

Bringe den Säure-Basen-Haushalt wieder in Balance

Die Säurebildung im Körper wird durch zusätzliche Faktoren begünstigt, die der Körper ausgleichen muss um nicht zu übersäuern:

  • Bewegungsmangel
  • Schlafmangel
  • Umweltbelastung
  • Medikamente
  • Stress

Den Säure-Basen-Stand messen

Da unser Körper durch das ausgefeilte Puffersystem den pH-Wert im Blut konstant hält, außer bei extremen Stoffwechselstörungen durch schwere Krankheiten ist dies kein Aufschlussgeber. Doch Du kannst eine recht einfache Selbstkontrolle durch eine pH-Messung Deines Urins durchführen. Dazu benötigst Du pH-Teststreifen die in jeder Apotheke erhältlich sind.

Der Teststreifen sollte den pH-Bereich von 5,0 bis 8,0 abdecken und die verschiedenen Stufen sollten durch Verfärbung des Papiers gut erkennbar sein. Ich verwende dabei einzelne Teststreifen die in einem Heftchen zusammengefügt sind. Darin befindet sich eines Farbpalette als Hilfestellung zur Ablesung des eigenen pH-Werts.

pH-Teststreifen erhältst Du in der Apotheke um den Urin zu testen

PH-Teststreifen erhältst Du in der Apotheke um den Urin zu testen

Kinderleichte Messung

Zur Messung kann das pH-Papier entweder direkt kurz in den Urinstrahl gehalten oder über das Auffangen in einem Gefäß eingetaucht werden. Aber auch dies sollte nur kurz erfolgen, da sonst das Testergebnis verfälscht wird. Nun ist es wichtig die Farbveränderung innerhalb von zwei Minuten mit der Farbskala abzulesen.

Welcher pH-Wert sollte erreicht werden?

Der pH-Wert des Urins ändert sich ständig im Gegensatz zum Blut, dessen pH-Wert konstant bleiben muss. Es sind Messwerte von 5,0 bis 8,0 möglich, da sich unser Biorhythmus den Tages- und Nachtzeiten anpasst. Am frühen Morgen bewegt sich der normale Wert in niedrigen Bereichen, bei 5,0 bis 6,5. Da sich über Nacht die Organe der Überschüsse entledigen und diese in den Harn geleitet werden. Wenn dann am Tag Nahrung zugeführt wird, vor allem wenn sie basisch ist steigen die Messwerte.

Erstelle ein paar Tagesprofile für einen verwertbaren Rückschluss

Nur mit ein paar wenigen Messungen lassen sich keine aussagekräftigen Rückschlüsse schließen. Daher braucht es nun ein wenig Geduld. Idealerweise misst Du siebenmal am Tag und über ein paar Tage hinweg. Die Zeiten die ich Dir dazu empfehle:

  • vor dem Frühstück (6-7 Uhr)
  • nach dem Frühstück (etwa um 10 Uhr)
  • vor dem Mittagessen (12-13 Uhr)
  • nach dem Mittagessen (15-16 Uhr)
  • vor dem Abendessen (18-19 Uhr)
  • nach dem Abendessen (20-21 Uhr)
  • kurz vor dem Schlafengehen

Liegt der pH-Wert vor dem Frühstück und kurz vor dem Schlafengehen unter 6,0 ist dies der normale Fall. Nach den Mahlzeiten sollten sich die Werte ca. 7,4 annähern oder überschreiten.

Nutze die Messwerttabelle um Deine Werte abzulesen

Nutze die Messwerttabelle um Deine Werte abzulesen

Weicht Deine Messkurve mehrmals stark von der gelben Optimalkurve ab, solltest Du Dich angespornt fühlen etwas zu ändern.

Was ist denn eine basenbildende Ernährung?

Die basische Ernährung ist dabei eine Ernährungsform, die einfach gesagt, aus einem Überschuss an Gemüse und Obst besteht, die sehr basisch auf den Körper wirken. Dazu werden natürlich weiterhin säurebildende Lebensmittel wie tierische Produkte: Fleisch, Eier und Milchprodukte sowie Getreideprodukte gegessen.

Gemäss Experten entsprechender Literatur wird dabei auf ein Verhältnis zwischen basischen und säurebildenden Lebensmitteln von 80:20 gesprochen. Meines Erachtens kann das aber auch etwas lockerer betrachtet werden und Basen-70:30-Säuren betragen.

Säurebildung geschickt ausgleichen

Ich gebe mal ein Beispiel, um die Säurebildung aus einem Stück Fleisch (150 g) auszugleichen reicht es aus eine große Portion Gemüse und Kartoffeln als Beilage zu wählen.

Säure aus Fleisch kann durch einen Gemüseüberschuss ausgeglichen werden

Säure aus Fleisch kann durch einen Gemüseüberschuss ausgeglichen werden

Es gibt dazu auch entsprechende Übersichtslisten die weiterhelfen, welche Lebensmittel basisch und welche säurebildend wirken. Dabei werden die Lebensmittel in Kategorien eingeteilt. Dabei solltet Ihr beachten, dass dennoch säurebildende Lebensmittel gegessen werden sollen. Eine gute Übersicht bietet dabei die folgende Zusammenstellung auf dem Blog: coconouvelle.ch.

Bitte beachtet dabei auch ihren Hinweis: Auch wenn Fleisch, Pasta & Co. zu den schlechten säurebildenden Lebensmitteln gehören sind sie nicht per se schlecht. Diese Lebensmittel sollten einfach bewusst, in Maßen und am Besten in Bio-Qualität genossen werden. Zudem findet Ihr dort tolle Anregungen für basische Rezepte, die zudem glutenfrei, ohne Zucker und vegan sind.

Ich bin derzeit dabei ein Programm mit Rezepten zu erstellen, das Dir für 7 Tage Anregungen gibt, wie Du bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten basisch gesund essen kannst. Um dadurch wieder mehr Balance in Deinen Säure-Basen-Haushalt zu bringen.

Du möchtest basisch gesund essen? Meld Dich bei mir

Du möchtest basisch gesund essen? Meld Dich bei mir

Bis dahin lies doch schon mal meinen Artikel: Tankst Du Energie für Deinen Körper? Die richtige Ernährung für Dich indem ich auf die Hauptnährstoffe näher eingehe.

Wenn Du zudem eine Hilfestellung bei Deiner konkreten Ernährungsumstellung suchst, kontaktiere mich, ich unterstütze Dich bei Deinen individuellen Fragen gern.

Da ich selber ziemlich basisch überschüssig esse, findest Du weitere Anregungen in meinem Blogartikel: Gesunde Ernährung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Schreib mir gern, wenn Du an dem basischen Rezept-Programm für eine Woche interessiert bist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.