Lebenselixier Wasser – unsere Nummer 1 für mehr Wohlbefinden

Was wir unbedingt zum Leben brauchen ist das Lebenselixier Wasser. Gerne möchte ich Dir in diesem Beitrag mit an die Hand geben, warum wir uns mit Wasser für unser Wohlbefinden soviel Gutes tun können.

Gestern hat mir mein Papa von der Geschichte eines Mannes erzählt, der einen 4-wöchigen Selbsttest durchgeführt hat, nur Wasser zu trinken und keine anderen Getränke.

Er war wohl total überrascht davon, wieviele Auswirkungen das auf sein Wohlbefinden und seine Verdauung ausgemacht hat.

Wenn ich so davon höre, finde ich es sehr interessant, das jemand einfach so darauf kommt, sich bewusst dafür zu entscheiden nur Wasser zu trinken.

Wie ich zum Wasser pur-Fan geworden bin

Vor ein paar Jahren noch hätte ich dazu den Kopf geschüttelt und gesagt, wie schade, er verpasst doch so viele andere Getränke. Mittlerweile geht es mir ähnlich, ich bin ein totaler Wasser pur-Fan. Am liebsten trinke ich stilles Wasser, mal kalt, mal warm, mal heiß. Je nachdem wo mir eben gerade nach ist.

Ein Glas heißes Wasser am Morgen ist zu einer neuen Gewohnheit geworden

Ein Glas heißes Wasser am Morgen ist zu einer neuen Gewohnheit geworden

Insbesondere ein Glas relativ heißes Wasser am Morgen hat für mich eine enorme Änderung angeregt. Denn dadurch hat sich mein morgendliches Befinden geändert. Durch das heiße Wasser welches ich morgens trinke hat sich mein Körper mittlerweile darauf eingestellt dann so richtig in Schwung zu kommen. Die Verdauung wird angeregt und es ist extrem hilfreich, so dem Magen-Darm-Trakt dazu zu verhelfen, bereits Verdautes auszuscheiden.

Dusche von innen

Für mich und für mein Bauch-Wohlbefinden fühlt sich das richtig gut an. Es ist wie eine Dusche von innen, die effektive Reinigungsprozesse ankurbelt. Durch die Regelmäßigkeit hat sich mein Körper nun optimal daran gewöhnt und es unterstützt das direkt morgens der erste Stuhlgang passiert. Dies erleichtert es viel beschwingter in den Tag zu starten, weil ja so eine Art „Altlast“ geht und damit den Körper befreit.

Es ist wieder Platz für neues Futter im übertragenden Sinne da und das Gefühl von Trägheit verschwindet. Also mein Tipp für Dich an dieser Stelle, probiere das unbedingt mal aus. Gib Dir ein paar Tage Zeit, denn Dein Körper braucht erstmal etwas sich an Neues zu gewöhnen, bis sich etwas ändert.

Mein Weg zu stillem Wasser fing als AuPair an

Der Umstieg auf neue und andere Trinkgewohnheiten ist dabei durchaus eine Umstellung, wie ich damals für mich so richtig in Amerika festgestellt hab. Als AuPair habe ich mich aufgemacht für ein Jahr bei einer amerikanischen Gastfamilie zu leben. Das ist nun auch echt schon ne ganz schöne Weile her, lass mich rechnen, boah, 12 Jahre…gibt’s ja echt nicht, so lange schon. Wie die Zeit vergeht. Das kennst Du bestimmt auch.

Als ich damals in Amerika war bin ich auf stilles Wasser umgestiegen

Als ich damals in Amerika war bin ich auf stilles Wasser umgestiegen

Dort angekommen war es mitten im Sommer und echt heiß. In fast jedem amerikanischen Haushalt gibt es einen Riesenkühlschrank und der hat sogar oft einen Wasserspender in sich integriert. Total praktisch denn so kann dort direkt kaltes Wasser zum Trinken abgezapft werden. Von Deutschland her gewohnt war ich ganz normales Sprudelwasser. Anfangs hab ich dann auch noch das ein oder andere Mal im Supermarkt nach Kohlensäure-Wasser gesucht, weil ich mich einfach noch nicht so richtig mit dem Stillen Wasser anfreunden konnte…

Oh Mann, so viel Aufwand für einfach nur Wasser

Irgendwann ist mir das aber zu blöd geworden, das war voll der Mehraufwand und ging auch ganz schön ins Geld, von dem Taschengeld was ich da so verdient habe, war mir das zu schade für sowas „einfaches wie Wasser“ auszugeben. Blieb mir also nix anderes übrig, als mich dran zu gewöhnen. Nach kurzer Zeit, als es dann auch wieder etwas kühler draußen war, bin ich auf Zimmertemperatur-Wasser umgeschwenkt. Das Eiskalte war mir im Mund zu kalt und ich glaube, dadurch habe ich dann unbewusst weniger getrunken.

Faszinierend fand ich übrigens zudem, dass ich weniger Glucks-Geräusche im Bauch hatte. Wenn ich den lieben Kleinen damals so hinterhergerannt bin, und das bin ich ziemlich viel, hab ich das viel weniger gemerkt als früher. Mein Bauch hat sich weniger aufgequollen angefühlt und ich hatte auch nicht mehr so ein Aufstoßen. Damals hatte ich übrigens noch keinerlei Bauchbeschwerden…außer bis dahin eben solche gluckernden Geräusche.

Cola, Fanta, Sprite…braucht es das wirklich?

Nach dem einen Jahr habe ich auch viel weniger Lust auf Softgetränke gehabt, weil es die einfach immer überall gab. Was zum Glück bei uns zu Hause früher nicht so war. Zudem hat meine AuPair Freundin aus der Nachbarschaft eine Diät angefangen und mir erzählt, dass es bei ihr ab sofort keine Erfrischungsgetränke solcher Art mehr geben würde. Sie hatte davon gelesen, dass viel versteckter Zucker drin ist, den sie sich somit sparen wollte. Da sich auch bei mir das ein oder andere Kilo mehr Gewicht angesammelt hat, habe ich dann mitgemacht, was das Thema Trinken angeht.

Den Rest was die Diät anbelangt aber nicht, das kam mir garnicht in den Sinn. Dafür esse ich, auch heute noch einfach viel zu gern. Ich bin da total der Genießer-Typ, auch wenn sich das was ich esse echt ziemlich gewandelt hat. In unserer freien Zeit haben wir es geliebt essen zu gehen und auch gern vieles auszuprobieren. Und wie es in Amerika gern so üblich ist, sind die Portionen groß und auch das was drinnen ist, fördert dass sich Pölsterchen bilden. Nun gut, darauf gehe ich an anderer Stelle mal näher ein.

Wasser mit natürlichen Geschmacksträgern ist so lecker und gesund

Wasser mit natürlichen Geschmacksträgern ist so lecker und gesund

Wasser pur oder mit natürlichen Geschmacksverstärkern. Wenn Dich diese Variante mehr interessiert, findest Du dazu weitere Inspiration in meinem E-Book: In 7 Schritten zu mehr Darm-Wohlbefinden.

Lebenselixier Wasser als bester Durstlöscher

Von meiner Gastmutter inspiriert habe ich mich dann nach dem kalten Winter auch mal wieder öfters nach draußen begeben um sportlich aktiv zu sein. Am Liebsten zum Inline skaten oder Radfahren was ganz gut möglich war, weil wir in der Nähe vom Mississippi gewohnt haben. Dazu habe ich mir dann auch immer eine Flasche Wasser mitgenommen. Weil ich dann ja nicht an zig Shops oder Tankstellen vorbeigekommen bin. Und Wasser einfach der beste Durstlöscher ist.

Du merkst schon, heute erzähle ich Dir meine liebsten Wasser-Geschichten. Später gehe ich dann noch näher darauf ein, warum Wasser für uns so wertvoll ist.

Wasser hilft richtig gut gegen Kopfweh, vorher wie nachher

Kennst Du eigentlich auch Kopfweh? Bei mir ist das ein ganz klares Zeichen davon, wenn ich zu wenig getrunken habe. Dies ist mir früher öfters passiert als heute. Da ich mehr und mehr gelernt habe auf die Zeichen meines Körpers zu achten. Und immer bewusster darauf achte, was vielleicht mit meinem generellen Bewusster werden und in mich hineinhören einher ging.

In Basel gibts viele Trinkbrunnen wo jederzeit Wasser getrunken werden kann

In Basel gibts viele Trinkbrunnen wo jederzeit Wasser getrunken werden kann

Wo es mir insbesondere früher und auch manchmal heute schwerer fällt genügend zu trinken ist wenn ich unterwegs bin. Einerseits weil ich nichts dabei habe. Aber da gibt es ja Möglichkeiten sich etwas zu besorgen. Im Supermarkt, am Kiosk und so wie in Basel, wo es glücklicherweise Trinkbrunnen gibt.

Andererseits aus dem Grund heraus, es als unangenehm zu Empfinden, wenn ich mich nicht auskenne und zwischendurch die Blase drückt und ich zur Toilette muss und keine weit und breit zu entdecken ist. In einer Stadt unterwegs zu sein, wenn die Läden offen sind geht ja noch. Größere Einkaufshäuser, Buchläden, Cafés und Restaurants haben ja fast immer ein zugängliches WC.

Was tun, wenn Du an Orten wie Paris bist…

Schwieriger wird es im Ausland, ich erinnere mich da an Paris. Kaum eine Möglichkeit und die Nutzung ist auch nur erlaubt, wenn etwas konsumiert wird. Echt ein Unding, so ein menschliches Bedürfnis zu so einer Herausforderung zu machen. Da könnte ich mich jetzt länger darüber auslassen…Ein Punkt auf meiner Liste, wofür ich mich unbedingt noch einsetzen möchte. Öffentliche Toiletten die immer genutzt werden können und auch bitteschön einigermaßen gepflegt sein sollten.

Mein Tipp an dieser Stelle:

Trinke stilles Wasser, das treibt am Wenigsten, lasse Kaffee und Tee an solchen Tagen lieber weg oder reduziere sie auf ein Minimum, denn die regen vermehrtes Wasserlassen nochmal zusätzlich an.

Warum ich nun von all diesen Geschichten rund ums Thema Wasser erzähle? Der Titel sagt es Dir: Weil unser Lebenselixier Wasser an erster Stelle steht und unsere Nummer 1 für mehr Wohlbefinden ist.

Lebenselixier Wasser

Es ist dazu da unseren gesamten Organismus am Laufen zu halten. Wir Menschen können eine relativ lange Zeit ohne feste Nahrung überleben, bis zu mehreren Wochen sogar. Ohne Wasser, bzw. Flüssigkeitszufuhr jedoch nur wenige Tage. Allein über die Haut und unseren Atem verlieren wir bis zu einem halben Liter Wasser pro Tag.

Unser Körper besteht zu ca. 2/3 aus Wasser, das ist etwas davon abhängig, wie alt wir sind und wie unser Körperbau aussieht. Damit alle Stoffwechselprozesse im Körper funktionieren können brauchen wir Wasser. Es dient beispielsweise als Transportmittel um Nährstoffe an die Orte im Körper zu befördern wo es benötigt wird. Damit wir auch was davon haben wenn wir essen, dass unser Körper daraus Energie ziehen kann.

Und gleichzeitig unterstützt Wasser um sogenannte Abfallstoffe die anfallen zu transportieren, damit sie ausgeschieden werden können. Damit sich unser Körper also von nicht benötigten Stoffen befreien kann. Wie beispielsweise Zusatzstoffe in Lebensmitteln, die nur als Stabilisator dienen oder zur Haltbarkeit. Die unser Körper jedoch nicht als Vitalstoff verwenden kann um daraus Energie zu gewinnen.

Wasser unterstützt unsere Verdauung

Darüberhinaus ist Wasser an sämtlichen Stoffwechselprozessen beteiligt, so dass unser Körper überhaupt so funktioniert, wie er es tut. Dass wir eine gleichbleibende Körpertemperatur haben, das wir schwitzen können, wenn uns zu heiß wird. Und eben auch das unsere Verdauung richtig funktionieren kann. Denn auch eine Verstopfung kann durch zu wenig Wasser im Körper begünstigt werden.

Lebenselixier Wasser unterstützt unseren Körper bei Stoffwechselprozessen

Lebenselixier Wasser unterstützt unseren Körper bei Stoffwechselprozessen

Nun gern nochmal in Kürze zusammengefasst, welche positiven Erfahrungen ich mit stillem Wasser gemacht habe:

  • morgens mit heißem Wasser die Verdauung anregen, wie eine Dusche von innen
  • stilles Wasser, da es weniger aufbläht und keine Glucks-Geräusche auslöst
  • Wasser für unterwegs als bester Durstlöscher
  • Wasser als Mittel gegen Kopfweh vorbeugend sowie wenn es da ist
  • stilles Wasser um eine gute Verdauung zu fördern und Verstopfung zu meiden

Schreib uns gern von Deinen Erfahrungen mit Wasser. Macht es für Dich auch einen Unterschied?

Vielleicht interessiert Dich auch:

reizdarm
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.